Zahnersatz

Sollte nun mal ein Zahn oder mehrere Zähne nicht mehr zu erhalten gewesen sein, lassen sie sich auf unterschiedliche Art und Weise ersetzen. Heutzutage sehr häufig durch Implantate. Aber nicht alle Patienten bevorzugen aus unterschiedlichen Gründen diese Vorgehensweise. Daher kommen dann konventionelle Zahnersatz-Therapien zum Einsatz.

Ist zum Beispiel nur ein Zahn verloren gegangen, also eine Lücke zwischen zweiZähnen entstanden, lässt sich eine Brücke zum Ersatz des fehlenden Zahnes fest im Mund eingliedern. Hierbei werden die beiden, die Lücke begrenzenden Zähne präpariert, es erfolgt eine Abdrucknahme und mit modernsten Methoden wird anschließend in einem zahntechnischen Meisterlabor die Brücke, oft aus Vollkeramik, hergestellt. Diese wird anschließend fest eingeklebt und bietet in den meisten Fällen eine perfekte Optik, die nicht erkennen lässt, dass es sich um etwas Künstliches handelt.

Bei nur noch wenigen vorhandenen Restzähnen kann man die fehlenden Zähne mit einer Klammerprothese, ein herausnehmbarer Zahnersatz aus Stahl, die mittels der Klammern an den noch vorhandenen Zähnen verankert wird, ersetzen. Eine moderne und elegante Variante dieser herausnehmbaren Prothese ist die Teleskopprothese, bei der anstelle der Klammern Doppelkronen, sogenannte Teleskope, verwendet werden. Diese bieten durch Ihre stramme Passung und Haftreibung einen enormen Halt und Klammern sind auch nicht zu sehen.

Sind keine Zähne mehr im Oberkiefer oder Unterkiefer oder beiden vorhanden kommen Vollprothesen zu Einsatz. Diese Prothesen liegen auf der Schleimhaut und bieten daher insbesondere im Unterkiefer oft nur einen mäßigen Halt. Im Oberkiefer kann man jedoch, aufgrund der günstigeren anatomischen Gegebenheiten, oftmals einen ausreichenden bis guten Halt erzielen.

Gerade im Unterkiefer bietet die moderne Implantologie Patienten mit sehr ungünstigen Kieferkammverhältnissen Möglichkeiten einen hervorragenden Prothesenhalt zu bekommen, der die Lebensqualität daher erheblich steigern kann.

© 2020 Die Zahnärzte Rheingau

Reuter_Sept_2019_1461